Zum Hauptinhalt springen

Paulinenplatz Lichterfelde

Im Sommer 2020 bildete sich in Lichterfelde West eine Anwohnerinitiative im Bereich Paulinenstraße und Kadettenweg mit dem Ziel, den kleinen Platz an der Kreuzung der beiden Straßen völlig neu zu gestalten. Neben zwei stattlichen Linden prägten den Platz eine etwas unansehnliche Tujahecke, düstere Lebensbäume und ein großer, dicker Stein mit einer Inschrift, gewidmet der 1920 aufgelösten Preußischen Kadettenanstalt, bis zu diesem Zeitpunkt Mittelpunkt der Gartenstadt Lichterfelde West. Ein zugewachsener Durchgang, bei Dunkelheit ein Angstraum, wurde freigelegt. Über 10 qm Boden wurde in Handarbeit abgetragen und durch frische Komposterde ersetzt. Stein und Linden blieben erhalten, es entstand Platz für Neues.

Um die geplante Rabattenfläche zu fassen und vom Bürgersteig abzugrenzen, wurde ein speziell angefertigtes niedriges Tiergartengitter gesetzt. Mit der Planung für die Neubepflanzung beauftragte die Initiative die KÖNIGLICHE GARTENAKADEMIE aus Berlin Dahlem. Diese schreibt zu ihrem Entwurf:

„Der Platz wird streng formal von einer Stauden- und Strauchbepflanzung gefasst, die wiederum ist in sich wild und ungeordnet. Es entsteht ein Spannungsfeld zwischen Geradlinigkeit der Form und Verspieltheit und Natürlichkeit der Bepflanzung. Der Betrachter entdeckt eine sich tages- und jahreszeitlich stetig veränderte Bepflanzung, sie lädt ein zum Vorbeischlendern und zum Verweilen auf der Bank im Zentrum des Platzes.“

Lebendige und insektenfreundliche Natur verbunden mit einer schönen Gestaltung, die ganzjährig zur Geltung kommt. Das ist auch das Anliegen der Initiative Paulinenplatz. Um dies innerhalb kurzer Zeit zu verwirklichen wurden sehr viel Kraft und Arbeitszeit eingesetzt. In mehreren Arbeitseinsätzen, an denen sich seit 2020 bis zu 19 Anwohnerinnen und Anwohner (coronabedingt in kleinen Teams) beteiligten, konnte der vordere Teil des Platzes schon im Herbst 2020 fertiggestellt werden. Im Frühjahr 2021, wenn die Zwiebelgewächse blühen, soll alles fertig werden und auch die schöne Bank wird in der Mitte stehen.

Alle Erdarbeiten, die Planzungen und die Pflege werden von den Anwohnern des Paulinenplatzes ehrenamtlich erledigt. Aber Planung, Pflanzen und Material sind nicht kostenlos zu haben. Die Gesamtkosten im ersten Jahr werden auf bis zu 20.000 Euro veranschlagt. Die Initiative Paulinenplatz hat es mit großem Engagement und Einfallsreichtum geschafft das nötige Geld aufzubringen. Der größte Teil kam durch zahlreiche Einzelspenden von Anwohnern und durch eine Auktion zusammen, bei der Kunstwerke aus dem Besitz des bekannten Malers und Bühnenbildners Achim Freyer, sowie Arbeiten weiterer Lichterfelder Künstler versteigert wurden. Hinzu kam ein willkommener Zuschuss aus dem Ehrenamtsetat der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf.

Die Stiftung KLEINE PLÄTZE unterstützt das Projekt nicht finanziell, sondern mit unentgeltlicher Beratung und organisatorischer Hilfe, vor allem bei der Abwicklung des Spenden-und Zahlungsverkehrs.

 

Paulinenplatz
12205 Berlin
Stadtteil: Lichterfelde-West